Thursday, January 27, 2011

Störung




Störung

Die Wolken lichten,
Es klart auf.
Das Wollen sichten,
Im bündigen Lauf.

Im Auge glänzt
Ein Leben ungeschützt.
Das Verlangen begrenzt,
Vom Verdruss abgenützt.

Die Seele stark,
An Patina gereift.
Das Leben karg,
Von Schwäche befreit.


Photo:
Jekyll and Hyde, 1409 Avenue of the Americas, New York City

12 comments:

  1. Greetings my friend! This photo looks quite menacing but I'm not sure what it is. I wish I could understand the poem, too.

    Would it be possible for you to include a translator on your blog? I know they do not always accurately represent what is being said but it might be helpful so someone like myself.

    ReplyDelete
  2. ich musste sofort an Jakob Boßhart denken:

    "Klare Einsichten sind immer mager."

    gefällt mir sehr Jürgen und das Bild (es ist ein ein Friedhof im Hintergrund, nicht wahr?) ... ist über die Maßen passend dazu. Einzig der Titel lässt mich immer noch rätseln ... aber ich werde es weiter lesen und hoffen, dass es sich mir im Zusammenhang erschließt. Ich liebe Herausforderungen, da ist mein Verlangen noch lange nicht begrenzt.

    herzlichste Grüße

    isabella

    ReplyDelete
  3. Oh boy,
    we both know the problems with automatic translation very well.
    I'll take a tryout the new Babylon 9 in short.
    Thanks again
    Juergen

    ReplyDelete
  4. Ja Isabella,
    drei Worte in drei Vierzeilern, ein Versuch.
    Ich habe das Photo oben beschriftet.
    So kommt ein wenig mehr Bezug zum Gedicht, denk ich.
    Und... die Begrenzung,
    die für mich im Abwerfen von Ballast besteht,
    lässt das dann verbleibende Neue intensiver wirken.
    Herzlicher Gruß
    J.

    ReplyDelete
  5. Sorprendente foto y un texto muy especial. Un saludo. Elena.

    ReplyDelete
  6. sich mit dem Wesentlichen zu bescheiden, das ist die große Herausforderung, eine lebenslange Suche, die nicht unbedingt gelingt. Ich denke an meine/unsere Eltern, die so grausam auf das Wesentliche zurück geworfen wurden, und die trotzdem oft nicht wirklich dazu gefunden haben oder nicht auf Dauer dabei geblieben sind.
    Grüße von Monika

    ReplyDelete
  7. Muito obrigado, Elena!
    Your Photoworks "La Luna" and "Olvido" are masterpieces.
    Un saludo
    J.

    ReplyDelete
  8. Es ist die stete Auseinandersetzung unsrer multiplen Rollen mit der Askese, Monika, die die Reduktion auf das Wesentliche so erschweren.
    Beim Streben danach dürfen Sie nicht nur ans Gelingen denken, sondern dem Versuchen und Irren anhängen.
    Das Recht des Alltags aber will ich nicht übersehen.
    Herzlicher Gruß
    J.

    ReplyDelete
  9. "Reduktion" ist das Wort, das mir dazu einfällt. In einem angenehmen Sinn....... Und, es gefällt mir! Viele Grüße von Luzia.

    ReplyDelete
  10. Danke für Ihre Worte, Luzia.
    Diese liegen genau im meinem Motto
    "Reduce to the maximum!"
    Bester Gruß
    J.

    ReplyDelete
  11. Less is more. I have a natural tendency to be an accumulator...but am trying hard to change in my old age...

    Thank you so much for the translator...I know it isn't perfect by any means, but it helps get a sense of the poem; as do the comments and your responses.

    You are a gentleman and a scholar and one hell of a good photographer!

    ReplyDelete

Thank you for your posting/comment.

There was an error in this gadget

Aneige - Elektronik & Foto

Anzeige - Kindle