Friday, August 28, 2009

DePression



DePression

Zeit schleicht rasend, unbeirrt,
durch deine eine Welt.
Wandelt grausam stark in schwach.
Keimt nicht gar Dankbarkeit
dich heimlich zu erlösen?

Immer größer wird der Abstand;
wer ruft noch deinen Namen,
so, dass er dich durchdringt,
dich tief in dir berührt
und neue Kräfte weckt?

Stille deine Schwäche,
sie zeigt dir, dass du lebst,
geh auf die Jagd und opfre
ihr die feinsten Happen,
bevor dich Mitleid zu Tode quält.

Rufe selbst nach dir,
dring in dich ein
in fremde Sphären und staune:
so hörtest du deinen Namen
noch nie nach dir rufen.

4 comments:

  1. Worte die berühren ... und zum Nachdenken anregen ... dankeschön dafür!

    ReplyDelete
  2. Dieses Gedicht ist maßgerecht auch für mich...sich in sich suchen und finden ist auch für mich ab und zu Thema in meinen Gedichten.

    Gern gelesen, ja, wirklich gut!

    AL, Rachel

    ReplyDelete
  3. I could understand the poem,unfortunately!Anyway the picture is fabulous!
    God bless you
    Léia

    ReplyDelete
  4. Sehr zum nachdenken... und ich weiß nicht genau warum, aber irgendwie hat das Gedicht eine sehr starke erzählende Kraft.

    ReplyDelete

Thank you for your posting/comment.

There was an error in this gadget

Aneige - Elektronik & Foto

Anzeige - Kindle